Meldung | 02.03.2016

Selber Radio machen

Servicestellen Bürgerfunk in Nordrhein-Westfalen stehen mit Rat und Tat bereit

Präsentation des neuen Bürgerfunk-Equipments in der Servicestelle VHS-Warendorf
Präsentation des Bürgerfunk-Equipments in der Servicestelle VHS-Warendorf.

Für alle Interessenten, die selber im Bürgerfunk in Nordrhein-Westfalen Radio machen möchten, arbeiten landesweit 32 Servicestellen Bürgerfunk als erste Anlaufstelle für Information und Beratung zum Bürgerfunk. Sie beraten potenzielle Einzelnutzer ebenso wie lokale Bildungseinrichtungen oder Vereine, die gerne Radiokurse oder Bürgerfunkgruppen organisieren wollen. Hier steht auch Technik für die Produktion von Beiträgen zur Verfügung.

Bürgerfunk ist Radio, Bürgerfunk ist Vielfalt. Bürgerfunk ist gelebte Teilhabe am öffentlichen Diskurs in Nordrhein-Westfalen – und das lokal und regional. Damit möglichst viele Menschen sich wohnortnah an ihrem Radioprogramm beteiligen können, fördert die LfM NRW Servicestellen-Bürgerfunk. In 32 Verbreitungsgebiete des lokalen Rundfunks haben diese seit Mitte 2015 ihre Arbeit aufgenommen.

Die Servicestellen informieren über das Verfahren der Sendeanmeldung und über die technischen und gesetzlichen Anforderungen für die Ausstrahlung.

Die Bürgerfunkbeiträge müssen beim jeweiligen Lokalsender zur Ausstrahlung eingereicht werden.

Für die Hörerinnen und Hörer können die Servicestellen neben den Lokalsendern auch mit Informationen zum Programm und zu den geplanten Sendungen im Verbreitungsgebiet dienen. Sie können den Kontakt zu den Produzenten der Sendebeiträge herstellen, wenn es dazu Fragen oder Anregungen gibt oder man sich für die Mitarbeit in der Gruppe interessiert.

Aber auch allen Interessenten, die noch keinen Radiobeitrag produziert haben und den ersten Schritt zur eigenen Sendung machen möchten, bieten die Servicestellen aktive Unterstützung an. Zum einen schulen viele Servicestellen selber, führen die sog. Zertifizierung durch und haben einen Überblick über entsprechende Schulungsangebote in NRW.