26.03.2018

Die Neuausrichtung der Bürgermedien aktiv mitgestalten

Regionalstellen Bürgermedien begleiten den Prozess

Die Bürgermedien stellen sich den Anforderungen der fortschreitenden Digitalisierung, um auch zukünftig einen Beitrag zur Meinungsvielfalt zu leisten und das publizistische Angebot zu ergänzen.

In den sechs Regionen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster und dem Ruhrgebiet sollen künftig sogenannte „Regionalstellen Bürgermedien“ aufgebaut werden. Die neuen Regionalstellen Bürgermedien werden von der LfM bis Ende März 2020 gefördert. Die Rahmungen, die zukünftigen Kernaufgaben, Umfang der Förderung und das Antrags- und Bewilligungsverfahren sind in den oben stehenden Bekanntgaben beschrieben.

Das Bewerbungsverfahren endet am 15. Mai 2018.

Das Ideal digitaler, crossmedial aufgestellter Bürgermedien ist als Ziel eines Prozesses zu verstehen, der den stetigen digitalen Wandel von Produktion, Verbreitung und Rezeption begleitet. 

Die neuen Regionalstellen sollen als Sprachrohr der Bürgerinnen und Bürger vor Ort dienen und die neu zu entwickelnden Ideen kommunizieren. Sie sollen als Anlauf-, Schnitt- und Verteilstelle für bürgermedial Interessierte agieren. Die Arbeit der Regionalstellen soll durch lokale Botschafter unterstützt werden.

In diesem Sinne sind die Regionalstellen ein wesentlicher Baustein bei der Umsetzung des gesetzlichen Auftrags, die Grundlagen technischer und organisatorischer Infrastruktur zu fördern. Sie dienen der Produktion von Beiträgen und der kontinuierlichen Arbeit der Einrichtungen der Bürgermedien.

Im Prozess der Reorganisation und Neugestaltung der Bürgermedien sollen die Regionalstellen die folgenden fünf Aufgabenfelder spezifisch für ihre jeweilige Region ausgestalten:

  1. Unterstützung des laufenden Sende- und Produktionsbetriebs der Bürgermedien und zukunftsorientierte Weiterentwicklung des Systems
  2. Wissenstransfer mit dem Ziel, dass dieses Wissen in geeigneter Art und Weise jeweils aktuell auf dem neuesten Stand allen Interessenten und Handelnden zur Verfügung steht
  3. Vernetzung und Dialog der an den Bürgermedien Beteiligten – LfM, NRWision, Bürgermedienplattform, Regionalstellen, Einrichtungen, die in den Bürgermedien aktiven Nutzerinnen und Nutzern
  4. Aufbau und Koordination eines lokalen Botschaftersystems
  5. Öffentlichkeitsarbeit

Den sechs Regionalstellen werden für die räumliche Adressierung ihrer Arbeit Verbreitungsgebiete des nordrhein-westfälischen Lokalfunk zugeordnet:

Regionalstelle Ruhrgebiet Regionalstelle Düsseldorf Regionalstelle Detmold
Bochum Kreis Mettmann Bielefeld
Bottrop/Gelsenkirchen/Gladbeck Düsseldorf Kreis Gütersloh
Dortmund Krefeld/Kreis Viersen Kreis Herford
Duisburg Mönchengladbach Kreis Höxter/Paderborn
Ennepe-Ruhr-Kreis Rhein-Kreis Neuss Kreis Minden-Lübbecke
Essen Kreis Wesel Kreis Lippe
Hagen Wuppertal
Hamm Kreis Kleve
Herne Remscheid/Solingen
Mülheim/Oberhausen
Kreis Unna
Regionalstelle Münster Regionalstelle Köln Regionalstelle Arnsberg
Kreis Borken Bonn/Rhein-Sieg-Kreis Hochsauerlandkreis
Kreis Coesfeld Köln Kreis Soest
Münster Aachen Märkischer Kreis
Kreis Steinfurt Leverkusen Kreis Siegen-Wittgenstein
Kreis Warendorf Kreis Düren
Kreis Recklinghausen Erftkreis
Oberbergischer/Rheinisch-Bergischer Kreis
Kreis Euskirchen

Anträge können schriftformwahrend wie folgt eingereicht werden:

  • per Post an „Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, Postfach 103443, 40025 Düsseldorf“ oder
  • mittels eines elektronischen Briefkastens, über den Dokumente mit qualifizierter elektronischer Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetz übermittelt werden können oder
  • mittels DE-Mail (§ 5 Abs. 5 De-Mail-Gesetz / Versandoption „absenderbestätigt“).

Bei der Übersendung auf dem Postwege gilt das Datum des Poststempels. Bei der elektronischen Übermittlung zählt das Datum des elektronischen Eingangs.

Rückfragen richten Sie bitte an: buergerfunk@lfm-nrw.de