Expertise zum Umstieg von analogem zu digitalem Fernsehen

Die Rolle Nordrhein-Westfalens

Durchführung: Prof. Dr. Bernd-Peter Lange, Koblenz

In der Bundesrepublik soll bis zum Jahr 2010 die Umstellung der Fernsehübertragung auf digitale Technik abgeschlossen sein. Die nordrhein-westfälischen Kabelnetze sind bereits an ein US-amerikanisches Unternehmen verkauft worden, das umfassende Umstellungspläne vorgelegt hat. Im Zuge dieses Umstellungsprozesses auf allen Ebenen werden aufgrund des mit der Ausweitung der Übertragungskapazitäten einhergehenden technischen Fortschritts, des Zusammenwachsens mit anderen Infrastrukturen - z. B. der Datenverarbeitung und der Telekommunikation - sowie der Erschließung eines breitbandigen Angebotsspektrums neue ökonomische Impulse sowie Ausdifferenzierungen auf der Angebotsebene erwartet.

Wenn diese Möglichkeiten schneller als bisher geplant realisiert werden sollen, ist zu klären, welche Rolle das Bundesland Nordrhein-Westfalen hier strukturpolitisch, technologiepolitisch und vor allem medien- und wirtschaftspolitisch spielen kann und in welcher Form ggf. Impulse von Seiten Nordrhein-Westfalens erfolgen könnten. Das Ziel der Expertise ist es, in Bezug auf diese Problematik Feststellungen und Empfehlungen zu formulieren, die sich der Perspektive der Gestaltung der Digitalisierung des Fernsehens in Nordrhein-Westfalen widmen und dabei technische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und medienpolitische Fragestellungen bearbeiten.

Publikation:

Bernd-Peter Lange: Expertise zum Umstieg vom analogen zum digitalen Fernsehen. Die Rolle Nordrhein-Westfalens. Düsseldorf 2002. LfR-Dokumentation, Bd. 22