Ganz meine Meinung?

Informationsintermediäre und Meinungsbildung – Eine Mehrmethodenstudie am Beispiel von Facebook

Cover LfM-Dokumentation Band 55 'Ganz meine Meinung?'

Durchführung: Prof. Dr. Birgit Stark, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz

Die Bedeutung der sogenannten Informationsintermediäre für die Meinungsbildung ist empirisch bislang wenig untersucht. Im Mittelpunkt der Expertise steht die Frage, ob und wie wirkungsvoll insbesondere Facebook die Themenwahrnehmung, Meinungsvermittlung und Meinungsbildung bei politischen Themen beeinflusst. Dabei deckt die Untersuchung verschiedene Stufen des Meinungsbildungsprozesses ab und belegt sehr unterschiedliche Wirkmechanismen. Welchen Stellenwert nimmt Facebook in der Nachrichtenrezeption im Vergleich zu traditionellen Massenmedien ein? Wie beeinflusst Facebook das wahrgenommene Themenspektrum? Fühlen sich Nutzer, die Facebook als Informationsquelle verwenden, besser informiert als andere? Außerdem wird untersucht, ob Facebook-Nutzer häufiger ihre eigene Meinung zu einem bestimmten Thema äußern und ob Themen über Facebook kontroverser wahrgenommen werden als über andere Informationsquellen.

Die vorliegenden Ergebnisse liefern Anhaltspunkte, ob und wie Algorithmen-basierte Vermittlungslogiken die wahrnehmbare Medienvielfalt verengen, automatisierte Personalisierung von Onlineinhalten zur Bildung von Teilöffentlichkeiten beiträgt und an welchen Stellen medienpolitische Regulierungsmaßnahmen ansetzen könnten.

Bei der Expertise handelt sich um eine Kooperation der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) mit dem Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz der Johannes Gutenberg-Universität Mainz unter der Leitung von Prof. Dr. Birgit Stark.

Publikation:

Birgit Stark, Melanie Magin, Pascal Jürgens: Ganz meine Meinung? Informationsintermediäre und Meinungsbildung – Eine Mehrmethodenstudie am Beispiel von Facebook. LfM, 2017. 260 S. ISBN 978-3-940929-44-0. (LfM-Dokumentation, Band 55)