Meldung | 22.01.2016

LfM-Stiftung Vielfalt und Partizipation fördert Weiterbildungs-Projekte

In enger Zusammenarbeit mit der neuen Stiftung Vielfalt und Partizipation wird die LfM weitere Mittel für die Förderung journalistischer Weiterbildungsprojekte vergeben. Am 22. Januar beschloss die Medienkommission der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), dass sieben Antragsteller, darunter Journalistenbüros, -Akademien und -Schulen, Mittel in Höhe von insgesamt rund 195.000 Euro erhalten.

Der Geschäftsführer der Stiftung und LfM-Direktor Dr. Jürgen Brautmeier, sagte, dass mit der Verteilung der Fördergelder nun eine weitere Phase in der Stiftungsarbeit angebrochen sei. "Das Fortbildungsprojekt für Journalisten spiegelt das Gesamtkonzept der Stiftungsarbeit wider: Es vereinigt verschiedene innovative Elemente der Weiterbildung sowohl von kleineren als auch von großen Anbietern und bietet damit eine Vielfalt von Angeboten für Journalisten in NRW."

Fördermittel erhalten:

Journalistenzentrum Haus Busch, Hagen; Business Academy Ruhr, Dortmund; Medienakademie Ruhr gAG, Essen mit Studio 47, Duisburg; Journalistenbüro Michael Voregger, Gelsenkirchen; Journalistenbüro Medienhaus Kai Rüsberg, Bochum; TOP:Talente, Hennef, sowie die RTL Journalistenschule für TV und Multimedia, Köln.

Die Business Academy Ruhr wirbt mit einem kurzen Video für die geförderte Weiterbildung zum "Digital Crossmedia Journalist".

Weiterbildungsanbieter aus NRW konnten sich mit Konzepten für zukunftsweisende Angebotspakete für erfahrene Journalisten aus NRW bewerben (PDF der Ausschreibung), die sowohl journalistische als auch technische, organisatorische und ökonomische Kompetenzen fördern sollen.

Nach dem Projekt "Datenjournalismus in NRW", das in Kooperation mit dem Recherchezentrum CORRECT!V durchgeführt wird, ist dies das zweite große Projekt, das wichtige Ziele der Stiftung umsetzt.