Die Stiftung Vor Ort NRW stellt sich vor

Die digitale Entwicklung setzt den Journalismus so stark unter Druck, dass sinkende Einnahmen auf Publikums- und Werbemärkten die Quantität und Qualität von Medieninhalten bedrohen. Die ökonomische Basis für Vielfalt und Qualität von Journalismus sind erheblich geschrumpft: Tageszeitungen legen Redaktionen zusammen oder stellen bestimmte Lokalausgaben ganz ein. Beim privaten lokalen Rundfunk (beim Radio und beim Lokal-TV) gibt es ebenfalls großen ökonomischen Druck, der in vielen Fällen dazu führt, dass Redaktionen "nur auf Sparflamme" journalistisch arbeiten können. Hier sieht die Stiftung Vor Ort NRW Handlungsbedarf.

Unser Selbstverständnis

Guter Journalismus ist so vielfältig wie sein Publikum. Und so facettenreich wie das Land oder die Region, über die berichtet wird. Hierfür braucht es zeitgemäße Rahmenbedingungen.

Angetrieben durch gesellschaftliche Trends und Herausforderungen wie den digitalen Wandel, zunehmende Urbanisierung und die demografische Entwicklung gilt das insbesondere für die Berichterstattung auf regionaler Ebene. Für Journalismus „vor Ort“.

Lokaljournalismus ist dort, wo Entscheidungen wirksam werden. Redakteurinnen und Redakteure unterschiedlicher Mediengattungen recherchieren zu Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – zu Fragestellungen, die auf regionaler und lokaler Ebene relevant sind.

Wir sind überzeugt davon, dass fundiert recherchierter und professionell aufbereiteter Lokaljournalismus Zukunft hat. Wir brauchen unabhängige und kritische Medien vor Ort. Deshalb haben wir uns mit Vor Ort NRW auf den Weg gemacht, Medienschaffende im Lokalen zu unterstützen. Mit der Förderung von Weiterbildungsangeboten, Publikationen, Förderpreisen und Vernetzungsangeboten möchten wir zu mehr Vielfalt und Qualität in der regionalen Berichterstattung in Nordrhein-Westfalen beitragen. Gemeinsam mit Ihnen.

Die Grundlagen unserer Arbeit

Unter dem Dach der Landesanstalt für Medien engagiert sich Vor Ort NRW seit der Gründung im Jahr 2015 für die Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen des Lokaljournalismus in Nordrhein-Westfalen.

Landesweit vernetzen wir dazu Akteurinnen und Akteure aus Medien, Politik, Verbänden und Bildungseinrichtungen, organisieren Fortbildungen und fördern innovative lokaljournalistische Formate. Die Stiftung sieht ihre Rolle in der Moderation des Diskurses über die Situation und die Perspektiven des Lokaljournalismus.

Die Aufgaben

Eine zentrale Aufgabe der Stiftung liegt in der Förderung der kontinuierlichen Weiterbildung von Journalistinnen und Journalisten. Der digitale Wandel hat sowohl die Erstellung und Verbreitung als auch die Nutzung journalistischer Inhalte grundlegend verändert.

Vor Ort NRW begleitet diesen Wandel und nimmt dabei schon heute eine Reihe von Unterstützungsaufgaben für Medienschaffende zwischen Bonn, Aachen und Bielefeld wahr. Sie setzt sich für die Stärkung digitaler Kompetenzen und die Etablierung einer nachhaltigen Förderkultur für Journalismus in NRW ein.

Die Ziele der Förderaktivitäten

Das Landesmediengesetz und die Stiftungssatzung bilden den Rahmen für unsere Arbeit. Geförderte Projekte sollen einen Bezug zum Bundesland aufweisen und sowohl öffentlichkeitswirksam sein als auch die Vielfalt fördern. Das bedeutet, dass sie

• die (lokale) publizistische Vielfalt in NRW absichern bzw. erweitern,

• die Qualität lokaler Berichterstattung fördern,

• eine möglichst große Reichweite erzielen,

• als Best-Practice-Beispiele dienen können und Modellcharakter aufweisen,

• wenn möglich, von Beginn an einen soliden Finanzplan aufweisen sowie

• innovativ und zukunftsweisend sind.

Die ersten Projekte

Neue Seiten des Lokaljournalismus: innovative Online-Format-Ideen

Als eine der ersten Publikationen der Stiftung wurde 2015 das „Handbuch des selbstbestimmten Lokaljournalismus im Netz“ veröffentlicht. Die Autoren Karsten Lohmeyer und Stephan Goldmann haben einen Leitfaden vorgelegt, der eine umfassende Übersicht zu technischen, redaktionellen und ökonomischen Dimensionen des Themas bietet.

Das Handbuch, das auf der Website der Stiftung kostenlos heruntergeladen werden kann, bietet einen Einblick in Gründungsmodalitäten, rechtliche Rahmenbedingungen und Finanzierungsquellen innovativer regional ausgerichteter Online-Nachrichtenformate.

Preis für Online-Journalismus

Die Stiftung prämiert im Jahr 2016 erstmals herausragende lokaljournalistische Online-Angebote. Hierbei kommt es insbesondere auf den cross- bzw. transmedialen Charakter der Projekte und auf den Regional- und/oder Lokalbezug an. Die Ausschreibung richtet sich an alle Macherinnen und Macher lokaljournalistischer Online-Formate. Geplant ist die Vergabe von bis zu drei Preisen, die jeweils mit einem Preisgeld in Höhe von bis zu 2.500 Euro dotiert sind. Die Verleihung findet im Rahmen des 25. LfM-Hörfunkpreises am 25. November 2016 in Düsseldorf statt.

Weiterbildungsangebote

Vor Ort NRW fördert die Qualifizierung von Journalistinnen und Journalisten in NRW.

• Netzwerktreffen

• Praxisorientierte Intensivkurse

• Umfangreiche Programme über mehrere Monate

Derzeit fördern wir folgende Projekte von Anbietern journalistischer Weiterbildung:

Digital Crossmedia Journalist

Blogger-Samstage: Qualifizierung und Vernetzung für Lokalblogger

Stadt-Reporter

Crossmedia im Lokalen

Videojournalismus im Lokalen

Bewegtbild Digi-Doku NRW

Medialab.NRW – Netzwerk Medieninnovation

Datenjournalismus in NRW (in Kooperation mit dem Recherchezentrum Correct!v)

Finanzierung/Status

Der Budgetrahmen für die Förderung von Vielfalt und Partizipation beträgt jährlich 1,6 Mio. Euro. Davon stehen für die Arbeit der Stiftung rd. 1,0 Mio. Euro zur Verfügung. Die restlichen Mittel werden unmittelbar durch die LfM u. a. für die Qualifizierung im Lokalfunk sowie im lokalen und regionalen Fernsehen verwendet.

Vor dem Hintergrund der fortdauernden Entwicklungen in der Medienlandschaft müssen die Konzeptentwicklung und die Umsetzung der Aktivitäten als ständiger Prozess verstanden werden. Das bedeutet, dass sämtliche Maßnahmen und Instrumente regelmäßig evaluiert werden, um sicherzustellen, dass sie bedarfsgerecht, erfolgreich und nachhaltig wirken können.

Hinweise, Vorschläge und Anregungen zur Arbeit der Stiftung sind willkommen und werden nach Maßgabe bei den weiteren Planungen berücksichtigt. Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

Hinweise, Vorschläge und Anregungen zur Arbeit der Stiftung sind willkommen und werden nach Maßgabe bei den weiteren Planungen berücksichtigt. Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

Simone Jost-Westendorf
Telefon: 0211 - 77 00 7 - 108
info@vor-ort.de