Meldung | 22.02.2017

Regionaltag Bielefeld

Gut informiert vor Ort? Welchen Lokaljournalismus wollen wir uns leisten?

Am 28. März 2017 fand der vierte Regionaltag der LfM-Stiftung Vor Ort NRW statt, diesmal in Bielefeld.

Über das, was in ihrer Stadt und ihrer Region passiert, wollen Menschen gut informiert sein. Lokaljournalistinnen und -journalisten berichten über Themen aus dem nahen Umfeld und sind damit unersetzlich für eine funktionierende Stadtgesellschaft.

Doch wer ist heute noch bereit, für lokale Informationen zu bezahlen? Vor welchen Herausforderungen stehen lokale Online-Medien? Und über welche neuen Wege können lokale Angebote finanziert werden? Kurzum: Wer bezahlt für lokale Informationen?

Über Erwartungen an einen zeitgemäßen Lokaljournalismus und dessen Finanzierung diskutierte die LfM-Stiftung Vor Ort NRW mit Expertinnen und Experten, Bürgerinnen und Bürgern aus dem Regierungsbezirk Detmold. An der Debatte in der Bielefelder Hechelei im Ravensberger Park am 28. März um beteiligten sich u. a.:

  • Timo Fratz, Radio Bielefeld
  • Carsten Heil, Neue Westfälische
  • Marlene Rathgeber, Paderkind.de
  • Sebastian Penthin, Lokalportal.de
  • Simone Jost-Westendorf, Vor Ort NRW

Moderiert wurde die Veranstaltung von Andrea Hansen.

Vor der Diskussionsrunde, die allen Interessierten offenstand, veranstaltete Vor Ort NRW einen Workshop für lokale Medienmacherinnen und -macher. Karsten Lohmeyer und Stephan Goldmann (Autoren des Handbuchs des selbstbestimmten Lokaljournalismus im Netz) erarbeiteten gemeinsam mit den Teilnehmenden Ideen, wie sie ihre Medienangebote nachhaltig finanzieren können.

Der Regionaltag in Bielefeld warTeil einer Veranstaltungsreihe der LfM-Stiftung Vor Ort NRW: Hier diskutieren Medien, Bürger und Politik aus den jeweiligen Regionen über die Notwendigkeit und den Wert von lokalem Journalismus. Nach Münster, Köln, Dortmund und Bielefeld wird eine weitere Veranstaltung in diesem Jahr in Düsseldorf stattfinden.