18.11.2016

Rückblick und Vo­r­aus­schau

Vor Ort NRW über Aktivitäten im Jahr 2016 und Pläne für 2017

Podiumsdiskussion Regionaltag Münster  (c) Matthias Kneppeck / Fotoagentur FOX
Podiumsdiskussion beim Regionaltag Münster (c) Matthias Kneppeck / Fotoagentur FOX

Nach dem Auftakt mit dem ersten Regionaltag in Münster im Juli und einem weiteren in Köln im Oktober plant die LfM-Stiftung „Vor Ort NRW“ weitere solcher Veranstaltungen zur Vernetzung in der Medienbranche. So sind 2017 Regionaltage in den Regierungsbezirken Arnsberg, Detmold und Düsseldorf vorgesehen. Die Regionaltage bieten lokal und regional tätigen Journalistinnen und Journalisten Gelegenheit zum Austausch und – zusammen mit ihrem Publikum – zur Diskussion über die Rolle des Lokaljournalismus in NRW.

Zum Regionaltag in Köln wurde das 2015 herausgegebene „Handbuch des selbstbestimmten Lokaljournalismus im Netz“ überarbeitet und um zahlreiche Beispiele aus Nordrhein-Westfalen ergänzt. Es bietet Einblicke in Gründungsmodalitäten, rechtliche Rahmenbedingungen und Finanzierungsquellen innovativer regional ausgerichteter Online-Nachrichtenformate. Das Handbuch steht kostenlos zum Download bereit.

Speed-Networking während eines Workshops (c) Eric Alexander Lichtenscheidt / FOX
Speed-Networking während eines Workshops (c) Eric Alexander Lichtenscheidt / FOX

Vor Ort NRW fördert seit März 2016 zahlreiche Weiterbildungsangebote für Journalistinnen und Journalisten in NRW. In diesem Rahmen werden unterschiedliche Maßnahmen unterstützt.

Gemeinsam mit dem Recherchenetzwerk Correct!v fördert Vor Ort NRW die Vermittlung datenjournalistischer Kenntnisse. Seit Anfang 2016 haben vier öffentliche Treffen stattgefunden, in denen datenjournalistische Expertinnen und Experten ihre Projekte und Erfahrungen vorgestellt und das Potenzial für den Lokaljournalismus erläutert haben. Die Treffen werden auf einer eigenen Website dokumentiert, wo künftig auch Anleitungen zu datenjournalistischem Arbeiten zu finden sein werden: https://correctiv.org/bildung/ddj/.

Des Weiteren ist im Rahmen dieser Kooperation das Projekt „Netzöffentlichkeit NRW“ entstanden: eine interaktive Karte, in der journalistische Online-Angebote aus NRW erfasst werden. In diese können Anbieter ihre eigenen Projekte eintragen. Die Karte ist seit Mitte August online und wird ständig aktualisiert.

In Planung ist der Aufbau einer digitalen Kompetenzplattform für Journalistinnen und Journalisten, Redaktionen und Start-ups sowie Fördermaßnahmen in den Bereichen Gründung und Beratung.