Neues digitales Antennenfernsehen DVB-T2 HD startet am 31. Mai

Was ändert sich?

In einer Einführungsphase, die am 31. Mai 2016 begonnen hat, wird DVB-T2 HD zunächst in verschiedenen Ballungszentren verbreitet (siehe Karte). Die größten öffentlich-rechtlichen und privaten TV-Programme ARD, ZDF, RTL, ProSieben, Sat.1 und VOX können ab diesem Zeitpunkt in HD („High Definition“) empfangen werden – letztere allerdings nur verschlüsselt. Bis zum Ende der Einführungsphase können, wie bisher auch, alle Sender über DVB-T parallel empfangen werden.

Mit Beginn des Regelbetriebes am 29. März 2017 werden zunächst in den Ballungsräumen und bis Mitte 2019 bundesweit rund 40 Programme über DVB-T2 HD zu empfangen sein. Ab diesem Zeitpunkt wird die Verbreitung der privaten Programme über das bisherige DVB-T eingestellt. Die öffentlich-rechtlichen Sender werden teilweise auch nach der Umstellung noch über DVB-T zu empfangen sein. Wie lange dies der Fall sein wird, hängt dabei von der Region ab und steht noch nicht endgültig fest.

Wie kann DVB-T2 HD empfangen werden?

Für den Empfang von DVB-T2 HD wird ein geeignetes Empfangsgerät benötigt. Dies kann ein Flachbildfernseher der neuesten Generation mit integriertem DVB-T2 HD-Empfangsteil sein. Der Empfang von DVB-T2 HD ist aber auch über eine Set-Top-Box möglich, mit der „alte“ Flachbildfernseher aufgerüstet und DVB-T2 HD-fähig gemacht werden können. Entsprechende Fernseher und Set-Top-Boxen sind durch das grüne DVB-T2 HD-Logo gekennzeichnet.

Der Senderbetreiber MediaBroadcast hat für die DVB-T2-Plattform „freenet TV“ eine Homepage freigeschaltet, auf der mit Hilfe der Postleitzahl ein „DVB-T2 Empfangscheck“ durchgeführt werden kann. Zudem wurde eine Hotline geschaltet: 0221 - 46 70 87 00

DVB-T2 HD-Logo

Entstehen zusätzliche Kosten?

Die öffentlich-rechtlichen Programme können auch über DVB-T2 HD weiterhin kostenlos und unverschlüsselt empfangen werden. Die Kosten für die Verbreitung sind durch den Rundfunkbeitrag gedeckt.

Die Mehrheit der privaten Sender wird hingegen künftig nur noch verschlüsselt angeboten und muss gegen eine monatliche Gebühr freigeschaltet werden. Dies ist vergleichbar mit privaten HD-Angeboten, die über andere Übertragungsarten bezogen werden können. Als Voraussetzung wird dafür ein Empfangsgerät benötigt, das mit dem freenet-TV-Logo gekennzeichnet ist und einmalig angeschafft werden muss.

Wo erhalte ich weitere Informationen?

Weiterführende Informationen und Antworten auf Ihre Fragen erhalten Sie über das Informationsportal der Initiative DVB-T2 HD. Dort finden Sie auch eine Liste, die Ihnen zeigt, ob Ihre Geräte bereits für den Empfang von DVB-T2 HD geeignet sind. Auch eine Übersicht der Programmbelegung kann hier eingesehen werden.

 

Warum wird überhaupt auf DVB-T2 HD umgestellt?

Die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD wird aufgrund der von der Bundesregierung angestrebten Reduzierung von Übertragungsfrequenzen und dem wachsenden Wunsch der Zuschauer nach HD-Angeboten notwendig. Durch die Übertragung via DVB-T2 HD ist es möglich, mehr Programme in besserer Qualität zu empfangen.