Persönlichkeitsrechte

Das Persönlichkeitsrecht ist in Artikel 2 des Grundgesetzes garantiert und erlaubt es grundsätzlich jedem, selbst darüber zu entscheiden, ob und wieweit er sein Leben in die Öffentlichkeit tragen möchte. Jeder Einzelne hat das Recht, selbst zu bestimmen, wie er sich anderen oder der Öffentlichkeit gegenüber darstellt.

Recht am eigenen Bild und Wort

Im Internet dürfen zum Beispiel Fotos nicht ohne Ihre Einwilligung veröffentlicht werden. Hier schützt Sie das Recht am eigenen Bild. Nur ausnahmsweise dürfen Aufnahmen von Ihnen auch ohne Ihre Einwilligung im Internet gezeigt werden. Zum Beispiel, wenn Sie an einer öffentlichen Veranstaltung teilgenommen haben.

Wieso diese Regelung sinnvoll ist, zeigt ein Beispiel: Jemand stellt auf seine Website ein Foto von einer Party, auf dem ein anderer leicht angeheitert zu sehen ist. Dieser aber hat sich unlängst für eine neue Stelle beworben. Der Personalverantwortliche dieser Firma recherchiert im Internet und findet prompt das unvorteilhafte Foto. Damit sinken die Chancen auf eine Einstellung für den unfreiwillig Fotografierten drastisch. Hier ist das Recht am eigenen Bild verletzt worden. Ähnliches gilt für das Recht am gesprochenen Wort, wenn jemand zum Beispiel in Bild und Ton aufgenommen worden ist.

Sollten Sie eine Beeinträchtigung Ihres Persönlichkeitsrechtes durch den Betreiber eines Internetangebotes vermuten, so haben Sie die Möglichkeit, die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) darauf hinzuweisen. Wir informieren Sie darüber, was Sie unternehmen können. Senden Sie uns Ihre Anfrage auch in diesem Fall über unser Beschwerdeformular.