Pressemitteilung | 26.06.2014

Wissen, was geht! Neue Medienscouts für NRW

Medienkompetenzprojekt der LfM geht in die dritte Runde – weitere 158 Schulen in NRW bilden neue Medienscouts aus

„Ist doch geil, 600 Facebook-Freunde zu haben – egal, ob ich die persönlich kenne, oder?“, „Ist die Bitch doch selbst schuld, wenn die ihrem Macker ein Tittenbild von sich schickt – klar, dass der das sofort an die ganze Klasse postet, oder?“, „Warum soll ich mir Mucke kaufen, wenn ich die neusten Songs umsonst im Netz kriege?“.

Medien sind Alltag. Vor allem für Jugendliche. Medien machen Spaß und vereinfachen vieles. Zugleich entstehen Fragen und Problemkontexte bei der Mediennutzung, angefangen bei Cybermobbing über Datenschutzeinstellungen in Sozialen Netzwerken bis hin zu Aspekten des Persönlichkeits- und Urheberrechtes. Hier setzt das Medienkompetenz-Projekt Medienscouts NRW der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) an. Leitgedanke des Projekts ist es, Jugendliche in Medienthemen und in ihrer Beratungskompetenz fit zu machen, sodass diese dann ihren Mitschülern für Fragen rund um das Thema Medien zur Verfügung stehen (,,Peer-Education-Ansatz“). 


Seit Beginn der Pilotphase im Jahr 2011 wurden bereits über 1.100 Medienscouts und über  500 Beratungslehrkräfte in 31 Kreisen und Kreisstädten in Nordrhein-Westfalen ausgebildet. Damit ist das Projekt „Medienscouts NRW“ das größte seiner Art im deutschsprachigen Raum!


Nachfrage ungebrochen – Nachhaltigkeit fest im Visier


Unmittelbar nach den Sommerferien geht das Medienkompetenzprojekt in die dritte Runde – insgesamt 158 weitere Schulen in der Sekundarstufe I in NRW bilden neue Medienscouts aus. Eine Besonderheit des kommenden Durchgangs ist die erstmalige Ausbildung von Medienscouts an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sehen (Kreis Paderborn) und an einem Berufskolleg (Städteregion Aachen). Andere Städteregionen, die in diesem Durchgang erstmalig Medienscouts ausbilden sind Folgende: Aachen, Ennepe-Ruhr-Kreis, Hagen, Krefeld (gemeinsam mit dem Rhein-Kreis Neuss), Leverkusen, Märkischen Kreis, Mönchengladbach, Recklinghausen, Siegen-Wittgenstein und Soest


Erneut nehmen die Kreise/Städte Borken, Hamm, Köln, Münster, Paderborn, Unna und Warendorf am Projekt teil. Ziel der wiederholten Teilnahme ist die Verankerung des Projektkonzeptes in kommunale Strukturen.

Das hierfür aufgelegte „Train-the-Trainer-Programm“ sieht vor, dass kommunale Akteure an den Ausbildungs-Workshops teilnehmen. Dank dieser Hospitation wird es lokalen Fachkräften ermöglicht, in einer nächsten Phase selbständig weitere Medienscouts zu qualifizieren. 


Alle weiteren Informationen zum Projekt, zur Bewerbung sowie weiterführende Materialien finden unter www.medienscouts-nrw.de. Mit der organisatorischen Durchführung hat die LfM das Grimme-Institut in Marl beauftragt.