Pressemitteilung | 13.09.2013

Medienkommissionssitzung vom 13. September 2013

„Connected TV“: Medienkommission der LfM veröffentlicht Stellungnahme zu EU-Grünbuch

Die Medienkommission der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) hat eine Stellungnahme zum „Grünbuch zur Vorbereitung auf die vollständige Konvergenz der audiovisuellen Welt: Wachstum, Schöpfung und Werte“ der EU-Kommission erarbeitet.

Das Gremium unter Vorsitz von Dr. Frauke Gerlach beteiligt sich damit an dem Konsultationsverfahren. Gerlach: „Die Medienkommission begrüßt die Initiative der Europäischen Kommission, sich mit den komplexen Fragestellungen auseinanderzusetzen, die mit der Konvergenz der Verbreitungswege einhergeht, und das Grünbuch für die öffentliche Konsultation frei zu geben“.

Die Digitalisierung habe die Medienlandschaft grundlegend verändert, betonte Gerlach. Dabei hätten neue Technologien und Verbreitungswege zu weitreichenden Veränderungen geführt, und alle Beteiligten vor greoße Herausforderungen gestellt, insbesondere was den richtigen Umgang mit den neuen Möglichkeiten, aber auch den Risiken einer globalisierten und digitalen Medienwelt angehe. „Unser Ziel ist es, im Dialog mit den politisch Verantwortlichen sicherzustellen, dass die gesellschaftliche Perspektive in einer modernen, konvergenten Medienordnung berücksichtigt wird“, erläuterte Gerlach das Anliegen der Medienkommission.  „Als Vertreter der Allgemeinheit nehmen wir deshalb das Angebot zur Beteiligung gerne an.“

Künftig will sich das Gremium regelmäßig an aktuellen Gesetzgebungs- und Konsultationsverfahren beteiligen. Dies ist eines der Ergebnisse des Leitbildprozesses, den die Medienkommission im Sommer 2013 abgeschlossen hat. Das vollständige Leitbild der LfM können Sie hier abrufen, die Stellungnahme im Wortlaut finden Sie hier. Darüber hinaus hat die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten ein Positionspapier beschlossen, das Sie hier abrufen können.

LfM schreibt Forschungsprojekt zur mobilen Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen aus

Unter dem Titel „Mediatisierung mobil – Handy- und mobile Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen“ schreibt die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) ein neues Forschungsprojekt aus. Dies hat die Medienkommission unter Vorsitz von Dr. Frauke Gerlach am 13. September 2013 beschlossen.

Die Möglichkeit jederzeit per Smartphone, Tablet und Co. online zu gehen dominiert zunehmend auch die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. Im Mittelpunkt des Forschungsprojekts steht deshalb die Frage, wie sich die sogenannte „Always-on“-Mentalität auf den Alltag und die Kommunikationsweisen junger Menschen auswirkt. Untersucht werden soll die mobile Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen acht und vierzehn Jahren. 

„Beim diesem Thema geht es nicht einfach um die Verlagerung gleicher Inhalte auf tragbare Geräte. Die Mobilität der Internetnutzung geht – gerade mit Blick auf die jungen Nutzerinnen und Nutzer – sowohl mit Chancen als auch mit Risiken einher, die auf einer fundierten wissenschaftlichen Basis herausgearbeitet werden müssen. Die Ergebnisse sollen  zielgerichtet in die medienpädagogische Arbeit einfließen“, so die Vorsitzende der LfM-Medienkommission Dr. Frauke Gerlach.

Die Studie soll zum einen dazu dienen, Medienkompetenzangebote der LfM (z. B. Initiative Eltern + Medien, handysektor, klicksafe, Internet-ABC und Medienscouts) inhaltlich weiterzuentwickeln. Zum anderen sollen sie Dritten, die sich in unterschiedlichen Kontexten – beispielsweise Medienpädagogik oder Jugendmedienschutz – mit der Thematik befassen, aktuelle Informationen und Impulse für ihre Arbeit liefern.

Eine Bewerbung ist bis zum 24. Oktober 2013 möglich.