Pressemitteilung | 01.12.2015

Erste Bilanz zum LfM-Appell gegen Hetze im Internet:

Fast 400 Unterzeichner; auch die fünf NRW-Bischöfe bekennen sich zum Aufruf

 

Den Appell der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) für Meinungsfreiheit und gegen Hetze im Internet haben seit dem Start vor genau einer Woche eine Reihe prominenter Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und den Medien sowie viele Privatleute unterzeichnet. Unter den rund 400 Unterschriften befinden sich seit heute auch die Namen der fünf Bischöfe in Nordrhein-Westfalen (Erzbischof Dr. Rainer Maria Kardinal Woelki, Köln; Erzbischof Hans-Josef Becker, Paderborn; Bischof Dr. Felix Genn, Münster; Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff, Aachen, und Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, Essen).

Zuvor hatten bereits u.a. Carina Gödecke MdL (Präsidentin des Landtags NRW), Hannelore Kraft (Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen), Armin Laschet MdL (Landesvorsitzender der CDU in Nordrhein-Westfalen), Christian Lindner MdL (Bundesvorsitzender der FDP) sowie Sylvia Löhrmann (stellv. Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Ministerin für Schule und Weiterbildung) den Appell für mehr Toleranz unterzeichnet.

Auch Helmut Heinen (Präsident Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger) und Andreas Meyer-Lauber (Vorsitzender Deutscher Gewerkschaftsbund NRW) sind als Unterstützer benannt.

Die LfM und die in ihre Medienkommission entsandten Mitglieder hatten am 24. November an alle Nutzer, aber auch an die Anbieter von Internetplattformen appelliert, Rassismus, Antisemitismus, Diskriminierung und Hetze im Internet keinen Raum zu bieten. „Diffamierungen sind zu verurteilen und dürfen nicht heruntergespielt oder verharmlost werden. Hasserfüllte Kampagnen im Netz sind Katalysator realer Gewalt. Gerade die aktuellen politischen Debatten und Geschehnisse rund um die Flüchtlingssituation zeigen, dass `Hate Speech´ und reale Gewalt oft nah beieinander liegen.“

Der Appell im Volltext

Direkt zur Unterzeichnung