Pressemitteilung | 22.06.2015

Netzneutralität: LfM setzt sich für Gleichbehandlung im Internet ein

Werner Schwaderlapp, Vorsitzender der Medienkommission der LfM, hat sich für die Sicherung der Netzneutralität, also für die Gleichbehandlung aller Daten im Internet, ausgesprochen. Zur Eröffnung der LfM-Medienversammlung erklärte er heute (22. Juni 2015) in Köln: „Die Landesanstalt für Medien unterstützt die Position des Europaparlaments. Regelungen für Netzneutralität sollten mit möglichst wenigen Ausnahmen für eng definierte Spezialdienste formuliert werden.“ Schwaderlapp erklärte weiterhin: „Privilegierte Spezialdienste - wenn sie denn überhaupt notwendig sind - müssen besser begründet werden. Was ich bisher zu Spezialdiensten gehört habe, hat mich nicht überzeugt.“ 


LfM-Direktor Jürgen Brautmeier erklärte, für die Medienaufsicht sei ein wichtiger Bestandteil von Netzneutralität, dass Inhalte diskriminierungsfrei verbreitet werden können. Aus Sicht des Nutzers sei außerdem eine größtmögliche Transparenz der Geschäfts- und Nutzungsbedingungen unabdingbar.


Stanford-Professorin Barbara van Schewick zeigte in ihrer Keynote aktuelle Entwicklungen in den USA und ihre Wichtigkeit für Europa und Deutschland auf und gab der Politik und den Medienanstalten konkrete Handlungsempfehlungen an die Hand. 

  • Programm, Videodokumentation und Tagungsbericht finden Sie hier.