Pressemitteilung | 25.09.2015

Entscheidungen der LfM-Medienkommission vom 25. September 2015

Bürgermedien in NRW: Bekanntmachung für neue Online-Plattform und Förderung von Projekten und Schulungen im Bürgerfunk

Die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) fördert eine neue Online-Plattform für die Bürgermedien in NRW. Dies hat die Medienkommission der LfM in ihrer Sitzung am 25. September 2015 beschlossen. Die Plattform soll unter anderem die öffentliche Wahrnehmung von Bürgerfernsehen, Bürgerfunk und Campus-Radios in NRW stärken. Inhalte können dann multimedial bereitgestellt werden. Mit der Förderung kommt die LfM ihrem gesetzlichen Auftrag nach, die Nutzung digitaler Verbreitungswege durch die Bürgermedien zu unterstützen.

Die LfM fördert die konzeptionelle Entwicklung, den Aufbau und den Betrieb der Plattform zunächst für die Dauer von zwei Jahren. Die Bekanntmachung wird in Kürze hier abrufbar sein.

Des Weiteren beschloss die Kommission, die Förderung verschiedener Schulungsangebote und Projekte für den Bürgerfunk in NRW fortzuführen. So können (Bildungs-)Institutionen wie Medienwerkstätten, Schulen, Jugendeinrichtungen oder Vereine ab sofort für den Zeitraum 1. Januar bis 31. Juli 2016 eine finanzielle Förderung zur Durchführung von Zertifizierungskursen, Schulungen und Projekten beantragen.

Die Bekanntgabe wird in Kürze auf der LfM-Website zum Download eingestellt.

Die zugehörigen Antragsformulare werden im Laufe der kommenden Woche unter www.buergermedien.de veröffentlicht.

Hinweis: Am 21. November verleiht die LfM in Oberhausen den Bürgermedienpreis 2015. Ab dem 5. Oktober können Interessierte im Rahmen des Publikumspreises unter www.buergermedien.de über ihre Favoriten im Bürgerfunk abstimmen. Die Abstimmung für das Bürgerfernsehen ist unter www.nrwision.de möglich.


LfM-Stiftung Vielfalt und Partizipation: Aufsichtsrat eingesetzt

Für den Aufsichtsrat der neuen LfM-Stiftung Vielfalt und Partizipation sind nach dem Beschluss der LfM-Medienkommission von heute (25. September 2015) folgende Mitglieder des Gremiums bestellt worden: Prof. Dr. Werner Schwaderlapp (Vorsitzender der Medienkommission), Ulrike Kaiser (Vorsitzende des Ausschusses für Vielfalt und Partizipation) und Carsten Dicks (stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Vielfalt und Partizipation).

Die Stiftung Vielfalt und Partizipation wurde als gemeinnützige GmbH gegründet und ist eine 100%ige Tochter der LfM. Informationen unter www.lfm-nrw.de/stiftung.

Erstes Förderprogramm

Ein erstes Förderprogramm hatte die Stiftung im August initiiert. Danach stehen zur Förderung des Lokaljournalismus Mittel in Höhe von 200.000 Euro bereit. Anbieter journalistischer Aus- und Weiterbildung aus NRW können sich um eine finanzielle Förderung für die Durchführung von Fortbildungsmaßnahmen bewerben. Die Weiterbildungsmaßnahmen sollen Journalisten und Journalistinnen qualifizieren, die lokale und regionale Onlineangebote in NRW auf den Weg bringen.

Informationen zur Beantragung von Fördermitteln sind hier abrufbar.

Aufruf deutscher Stiftungen für Qualitätsjournalismus: LfM-Stiftung ist Gründungsunterzeichner

26 Stiftungen und Vereine, darunter auch die LfM-Stiftung Vielfalt und Partizipation, haben vor wenigen Tagen einen gemeinsamen Aufruf zum Engagement von Stiftungen für Qualitätsjournalismus verabschiedet. Damit wollen sie die Debatte um Qualitätsjournalismus und Meinungsvielfalt weiter voranbringen und auch andere Stiftungen motivieren, sich zu beteiligen.

Hinweis: Am 29. September veranstaltet die Stiftung im Haus der Universität in Düsseldorf einen Praxistag unter dem Motto: „Geld verdienen mit Online-Journalismus – Neue Geschäftsmodelle im Lokalen“. Informationen dazu und kostenlose Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.


Lokalradios in NRW: Zulassungen verlängert

Mehrere Zulassungen für Lokalradios in NRW werden verlängert. Nach dem Beschluss der Medienkommission der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) vom 25. September 2015 können „Radio Berg“ (Rheinisch-Bergischer/Oberbergischer Kreis), „Radio Emscher Lippe“ (Gelsenkirchen, Bottrop, Gladbeck), „Radio Hagen“ und „Radio Sauerland“ (Hochsauerlandkreis) weitere zehn Jahre senden. Für den gleichen Zeitraum bestätigte das Gremium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Werner Schwaderlapp die Zulassung des radio NRW-Rahmenprogramms in diesen Sendegebieten. Somit steht in diesem Jahr nur noch die Verlängerung der Zulassung für „NE-WS 89.4“ (Kreis Neuss) aus. In NRW gibt es seit 1990 privaten Lokalfunk, 44 Radios sind auf Sendung.

Hinweis: Die LfM vergibt am 27. November 2015 in Düsseldorf zum 24. Mal den LfM-Hörfunkpreis für herausragende Beiträge im Lokalfunk.