Pressemitteilung | 16.11.2016

Aktionstag: Behaupte dich gegen Cybermobbing

Anlässlich des internationalen „Behaupte-dich-gegen-Mobbing-Tags“ am kommenden Freitag (18.11.2016) rufen die beiden Jugendplattformen Handysektor und juuuport öffentlich dazu auf, ein Zeichen gegen Cybermobbing zu setzen. Sie stellen dafür entsprechende Materialien bereit und begleiten die Anti‑Cybermobbing‑Aktion auf den eigenen Social Media-Kanälen sowie den Webseiten www.handysektor.de und www.juuuport.de.

#StopCybermobbing
Alle Nutzer, die ein Zeichen gegen Cybermobbing setzen möchten, können dies jederzeit – aber ganz speziell am Aktionstag – mit dem Hashtag #StopCybermobbing machen. Passende Bilder, Videos und Texte für entsprechende Social Media-Postings stellen die beiden Initiativen über ihre Social Media-Kanäle und auf ihren Webseiten zur Verfügung. Natürlich kann aber jeder seine eigene Meinung zum Thema sagen. „Je mehr Nutzer sich an der Aktion beteiligen, desto größer die Aufmerksamkeit für das wichtige Thema Cybermobbing“, so Markus Merkle von Handysektor.

Cybermobbing ist keine Randerscheinung
In der JIM-Studie [1] des mpfs geben 34 Prozent der Jugendlichen an, dass sie im Bekanntenkreis jemanden kennen, der schon einmal im Internet oder übers Handy fertiggemacht wurde. Von Cybermobbing sind aber nicht nur Jugendliche, sondern zunehmend auch Erwachsene betroffen, das hat erst kürzlich das Institut für Cyberpsychologie und Medienethik in Köln in einer Studie[2] herausgefunden. „Cybermobbing ist keine Randerscheinung. Mit dem Aktionstag möchten wir zeigen, wo Opfer Hilfe und Unterstützung erhalten“, betont Lea Römer von juuuport.

Material-Set: Was tun gegen Cybermobbing?
Neben dem öffentlichen Aufruf gegen Cybermobbing haben Handysektor und juuuport daher ein Material-Set zum Thema zusammengestellt. Ein Erklärvideo geht der Frage nach „Was ist eigentlich Cybermobbing?“, ein anderes Video zeigt ein Statement eines Scouts gegen Cybermobbing. Ein Comic-Flyer gibt Tipps, wie man sich richtig wehrt. Weitere zahlreiche Hilfestellungen finden sich in einem extra Themenbereich zu „Mobbing + Mut“. Zudem beantworten die juuuport-Scouts individuelle Fragen zum Thema in ihrem Forum und geben in der kostenlosen Broschüre „Gehe online – aber richtig!“ hilfreiche Tipps. In den Web-Themen wird Cybermobbing praxisnah von verschiedenen Seiten für Jugendliche beleuchtet.

 

Handysektor bietet praktische Informationen zur sicheren Nutzung von Smartphones, Tablets und Apps. Mit aktuellen Nachrichten und Tipps unterstützt das werbefreie Angebot vor allem Jugendliche, aber auch Lehrkräfte, bei einem kompetenten Umgang mit mobilen Medien. Die Webseite ist ein gemeinschaftliches Projekt der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs). Die mecodia GmbH ist mit der Projektleitung beauftragt.

juuuport ist eine Beratungsplattform, auf der sich Jugendliche gegenseitig helfen, wenn sie Probleme im und mit dem Internet haben. Ob Cybermobbing, Abzocke, Datensicherheit oder Technik – zu allen diesen Themen können auf juuuport Fragen gestellt werden. juuuport wurde von der Niedersächsischen Landesmedienanstalt ins Leben gerufen. Getragen wird die Plattform von dem Verein juuuport e. V., deren Mitglieder neben der NLM folgende Landesmedienanstalten sind: Bremische Landesmedienanstalt, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, Landeszentrale für Medien und Kommunikation, Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern, Medienanstalt Sachsen-Anhalt.

 

Kontaktinformationen

Projektbüro Handysektor - c/o mecodia
Markus Merkle
Telefon: 07127 – 799 042
E-Mail: redaktion@handysektor.de
Facebook: www.facebook.com/handysektor
Twitter: www.twitter.com/handysektor
YouTube: www.youtube.com/handysektorde
Instagram: www.instagram.com/handysektor
Snapchat: Handysektor

 

Projektbüro juuuport e.V.
Lea Römer
Telefon: 0151 – 28729757
E-Mail: lea.roemer@juuuport.de
Facebook: www.facebook.com/juuuport
Twitter: www.twitter.com/juuuport
YouTube: www.youtube.com/juuuportde
Instagram: www.instagram.de/juuuport
Snapchat: juuuport

 

 


[1] Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2016): JIM-Studie. Jugend, Information, (Multi-) Media. (wird am 25.11.2016 veröffentlicht, www.mpfs.de)

[2] Institut für Cyberpsychologie und Medienethik für ARAG (2016): Digital Risks Survey. Verfügbar unter: https://www.arag.com/medien/pdf/presse/arag_digital_risks_survey.pdf