18.11.2016

Digitales Antennenfernsehen: Umstellung auf DVB-T2 HD in NRW - Informationen zum „Welttag des Fernsehens“ am Montag, 21. November

Auch in Nordrhein-Westfalen müssen sich Zuschauer, die TV-Programme über digitales Antennenfernsehen (im DVB-T-Standard) empfangen, im kommenden Jahr auf Neuerungen einstellen. Am 29. März 2017 endet DVB-T in den Ballungsräumen. Zeitgleich wird der Regelbetrieb von DVB-T2 HD mit rund 40 öffentlich-rechtlichen und privaten Programmen in Full-HD-Qualität über Antenne starten. Rund drei Millionen deutsche Haushalte, die bisher DVB-T empfangen, benötigen spätestens dann ein neues Empfangsgerät.

Zum „Welttag des Fernsehens“ am 21. November 2016 informieren viele Marktpartner, darunter Sendergruppen, Veranstalter, aber auch die Medienanstalten wie die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) über die Umstellung.

Wichtige Tipps und Hinweise: Augen auf beim Fernsehkauf!

Ein Empfangscheck unter www.DVB-T2HD.de zeigt nach Eingabe der Postleitzahl die Versorgung mit DVB-T2 HD in einer detaillierten Karte. Dort kann man sich individuell über den konkreten Umstellungszeitpunkt informieren.

Auch Ballungsräume in Nordrhein-Westfalen sind von der Umstellung Ende März 2017 betroffen: Neben Düsseldorf/Rhein/Ruhr und Köln/Bonn werden erstmals auch in Aachen alle privaten Programme, die über Antenne verbreitet werden, empfangbar sein. In all diesen Gebieten sind bereits sechs HD-Programme über DVB-T2 HD mit geeigneten Geräten zu sehen. Zusätzlich stellen WDR und ZDF weitere Standorte zu diesem Termin um - von denen nur öffentlich-rechtliche Programme ausgesendet werden. 

Die meisten Programme privater Veranstalter werden im Programmpaket von freenet TV gegen Entgelt verbreitet. Die öffentlich-rechtlichen Programme sind unverschlüsselt und somit kostenfrei empfangbar. Die Kosten für die terrestrische Verbreitung werden aus dem Rundfunkbeitrag gedeckt.

LfM-Direktor Prof. Dr. Jürgen Brautmeier sagte, Haushalte sollten sich früh genug auf den Umstieg am 29. März 2017 vorbereiten. Mit allen DVB-T2 HD-fähigen Endgeräten könnten auch die bis zur Umstellung noch laufenden DVB-T-Programme empfangen werden. Brautmeier warnte diejenigen Fernsehnutzer, die Programme bisher über eine terrestrische Antenne empfangen, Geräte zu kaufen, die noch nicht dem neuen Standard entsprechen:

„Geeignete Empfangsgeräte sind in großer Auswahl im Handel erhältlich und tragen als Orientierungshilfe das grüne DVB-T2 HD-Logo. Also. Augen auf beim Fernsehkauf!“

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter www.DVB-T2HD.de