Pressemitteilung | 15.09.2017

Ergebnisse der LfM-Medienkommission

Neuentsendung Landtagsmitglieder und Wahl Ausschuss-Vorsitzende

Durch die Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen kommt es zu personellen Veränderungen in der Medienkommission der LfM. Die folgenden Vertreterinnen und Vertreter wurden vom Landtag NRW in die Medienkommission entsandt oder wiederentsandt:

CDU:
Hermann-Josef Arentz (Stv. Matthias Kerkhoff, MdL)
Christiane Bertels-Heering (Stv. Petra Vogt, MdL)
Andrea Stullich, MdL (Stv. Katharina Gebauer, MdL)

FDP:
Henning Höne, MdL (Stv. Lorenz Deutsch)

SPD:
Ernst-Wilhelm Rahe (Stv. Claudia Walther)
Sabine Kelm-Schmidt (Stv. René Schneider, MdL)

AfD:
Sven Tritschler MdL (Stv. Nic Vogel MdL)

Bündnis 90/Die Grünen:
Stefan Engstfeld (Stv. Matthi Bolte-Richter, MdL)

Christiane Bertels-Heering wurde als stellvertretende Vorsitzende der Medienkommission wiedergewählt.

Hermann-Josef Arentz wurde als Vorsitzender für den Ausschuss Haushalt und Finanzen wiedergewählt, ebenfalls wiedergewählt wurde Stefan Engstfeld als stellvertretender Ausschussvorsitzender.

Ernst-Wilhelm Rahe wurde für den Ausschuss für Medienkompetenz und Bürgermedien als Vorsitzender wiedergewählt (stv. Vorsitzender Roland Mecklenburg).

Keine Änderungen gab es bei den Vorsitzenden in den Ausschüssen für

  • Medienentwicklung und Medienordnung: Volker König (Vorsitzender), Prof. Dr. Hartmut Ihne (stv. Vorsitzender)
  • Vielfalt und Partizipation: Ulrike Kaiser (Vorsitzende), Carsten Dicks (stv. Vorsitzender)
  • Programm und Aufsicht: Marlis Herterich (Vorsitzende), Udo Milbret (stv. Vorsitzender)

 
Strategie digitaler Hörfunk in NRW

Die Medienkommission hat sich über die Optionen für einen digitalen Hörfunk in Nordrhein-Westfalen informiert. Hierbei ging es um verschiedene Szenarien für die Nutzung unterschiedlicher Distributionswege. Die vorgestellten Optionen umfassten neben unterschiedlichen Verbreitungsformen wie DAB+ auch Streaming-Ansätze. Das Ziel des Prozesses ist es, die Vor- und Nachteile neuer und auch bisheriger Übertragungswege gegeneinander abzuwägen, um einen zukunftsfähigen Radiomarkt in NRW gewährleisten zu können.

Neuer Medienkompetenzbericht

In der heutigen Sitzung wurde den Mitgliedern der Medienkommission der Medienkompetenzbericht 2016/17 der LfM vorgelegt. Im Fokus des diesjährigen Berichtzeitraums lagen mobile und soziale Medien. Die thematische Schwerpunktlegung zielte besonders darauf ab, die Lebenswirklichkeit junger Menschen abzubilden und die Folgen der weiter zunehmenden Mediatisierung der Gesellschaft zu verstehen.

Das ePaper ist hier abrufbar.

Verlängerung der Förderung von nrwision und Qualifizierungsmaßnahmen in den Bürgermedien

Die Medienkommission hat beschlossen, die Förderung für den TV-Lernsender nrwision auch in den Jahren 2018 und 2019 weiterzuführen, die derzeitig gültige Lizenz des Senders läuft noch bis zum 31. Dezember 2019.

Einrichtungen, die Fernsehkurse für Bürgergruppen anbieten möchten, können eine Förderung beantragen. Die Medienkommission beschloss, zu diesem Zweck 125.000 Euro im ersten Halbjahr 2018 zur Verfügung zu stellen.

Auch im Bürgerfunk fördert die LfM auf Beschluss der Medienkommission Zertifizierungskurse, Beratung und Coaching sowie Schulungskurse für Bürgerinnen und Bürger. Im Zeitraum von Januar bis August 2018 sollen dafür 250.000 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Kooperationsforschungsprojekt Intermediäre:
Shitstorms, Hate und Fake - Auslöser und Lösungsansätze.


Die Medienkommission hat beschlossen, Prof. Dr. Stephan Weichert und Dr. Leif Kramp, Verein für Medien- und Journalismuskritik e. V. (VfMJ), mit der wissenschaftlichen Leitung und der Durchführung des Forschungsprojekts „Shitstorms, Hate und Fake – Auslöser und Lösungsansätze. Zur Mechanik von hetzenden Meinungsbildungsprozessen und zu redaktionellen Steuerungsstrategien“ zu beauftragen. Das Forschungsvorhaben ist darauf ausgerichtet, Nachrichtenorganisationen, Medienhäuser und weitere Kommunikationsakteure dabei zu unterstützen, wirksame Strategien für den Umgang mit Hasskommentaren zu entwickeln. Das Projekt soll einen Beitrag leisten, entstandenen Fehlentwicklungen im gesellschaftlichen Gespräch entgegenzuwirken.  

TV im Wandel - Video-Statement von Andre Prahl

Andre Prahl, Bereichsleiter Programmverbreitung in der Mediengruppe RTL Deutschland, war in die heutige Sitzung eingeladen, um die Mitglieder der Kommission über die Herausforderungen für das Fernsehen vor dem Hintergrund der Weiterentwicklung von Infrastrukturen und Plattformen zu informieren. Herr Prahl gab einen Überblick über die technologischen Entwicklungen der Endgeräte und erläuterte, wie sich dies auf das Verhalten der Nutzer auswirkt. Das Gremium erfuhr darüber hinaus, wie sich die Mediengruppe RTL Deutschland auf die neue Marktsituation einstellt.