11.09.2017

Drei Fragen an ...

... Frank Stach

Landesvorsitzender Deutscher Journalisten-Verband NRW e. V.

Warum engagiert sich der DJV-NRW beim LfM-Hörfunkpreis?

Der DJV-NRW setzt sich für Meinungsvielfalt ein – dazu gehört unbedingt ein funktionierendes Lokalfunksystem in NRW. Der Hörfunkpreis würdigt die Radiomacherinnen und -macher, die mit guten Ideen, spannenden Geschichten und viel Information zur Vielfalt beitragen. Der DJV-NRW hat den Hörfunkpreis von Anfang begrüßt und begleitet, da war es nur folgerichtig, dass wir seit 2014 selbst einen Preis stiften.

Warum stiften Sie einen Preis in der Kategorie „Information/Recherche“?

Ohne Recherche ist es nicht möglich, angemessen zu informieren. Information ist wichtig, damit die Menschen sich selbst eine Meinung bilden können. Information und Recherche gehörten immer schon zu den Grundprinzipien journalistischer Arbeit, sind oft zeitaufwändig und manchmal auch anstrengend. Wir als DJV-NRW wollen die Journalistinnen und Journalisten würdigen, die im stressigen Radioalltag diese Kernaufgaben hochhalten. Und angesichts der „Lügenpresse“-Vorwürfe und Fake-News-Debatte werden diese Grundprinzipien immer wichtiger. 

Wo sehen Sie die inhaltlichen Stärken des Lokalfunks in NRW?

Das Radio ist bei den Menschen zu Hause am Frühstückstisch, unterwegs im Auto, immer dabei. In Zeiten der Globalisierung besinnen sich viele wieder auf ihre Heimat – und über diese Heimat berichtet das Lokalradio, über Wirtschaft, Politik und auch über die Menschen in der Nachbarschaft. Das Lokalradio informiert über lokale Themen in Ergänzung oder auch Konkurrenz zu den lokalen Zeitungen. Da es immer mehr Einzeitungskreise gibt, hat der Lokalfunk eine besondere Bedeutung.

Für die Zukunft ist der Lokalfunk in NRW … (Bitte vollenden Sie)

... hoffentlich gut aufgestellt. Er ist immer härterem Wettbewerb ausgesetzt. Die Sender stellen sich dem Wettbewerb, brauchen aber auch Rahmenbedingungen, die sie in die Lage versetzen, ihrem Auftrag gerecht zu werden. Dafür setzt sich der DJV-NRW auch weiterhin ein.