08.07.2016

Impulsvortrag Prof. Dr. Katharina Zweig

Medien und Meinungsbildung im Zeitalter der Algorithmen

Lade Player

Transkription

Zusammenfassung:

In diesem Video von der Medienversammlung erläutert Prof. Dr. Katharina Zweig vom Fachbereich Informatik der Technischen Universität Kaiserslautern, dass nicht nur Beleidigungen, Hassreden oder andere negative Formen der Online-Kommunikation unsere demokratische Kultur bedrohen, sondern eventuell auch technische Anwendungen eine Gefahr für die Medien- und Meinungsvielfalt darstellen können. Sie sagte, dass Algorithmen bei Suchmaschinen oder Social Media darüber entscheiden, welche Informationen wen erreichen. Nutzerdaten und mathematische Methoden helfen dabei herauszufinden, was für einzelne Nutzer interessant und relevant sei. Nach welchen Kriterien bei der Selektion, Bewertung und Sortierung vorgegangen werde, bleibe allerdings intransparent. Das Problem: Die verwendeten Algorithmen seien nicht wertfrei, sondern „von Menschen geschaffen worden“. Zweig zweifelt daran, dass Algorithmen Relevanz messen können. Umso energischer stellte sie die Frage, wer die Auswirkungen von Algorithmen auf die Gesellschaft kontrolliere.