Zur Übersicht Do, 02. Februar – So, 05. Februar Termin | Berlin

ever elusive

thirty years of transmediale

Am 2. Februar 2017 wird das dreitägige Festivalprogramm im Rahmen von ever elusive im Haus der Kulturen der Welt eröffnet. Das Festival, bestehend aus einem Konferenz- und Screeningprogramm, Workshops und Performances, erstreckt sich vom 3. bis zum 5. Februar.

Im Fokus der Konferenz stehen der immer fließender erscheinende Übergang zwischen Mensch und Maschine und die sich verändernden Formen von Handlungs- und Wirkmacht. Maschinelles Lernen, künstliche Intelligenzen und smarte Infrastrukturen lassen sich aus vielen Bereichen des gegenwärtigen Lebens kaum mehr wegdenken; beständig entstehen neue Hybriditäten und komplexe Technoökologien. Diese unübersichtlichen Konstellationen bringen es mit sich, dass die Bedeutung des menschlichen Einflusses immer mehr zur Disposition steht – und Fragen aufkommen, welche zukünftigen Szenarien sich daraus ergeben könnten. Innerhalb dieses Kontextes werden die Redner_innen der diesjährigen Konferenz untersuchen, was eine Dezentralisierung des Menschen bedeuten könnte.

Das Film- und Videoprogramm des Festivals präsentiert zeitgenössische und historische Arbeiten zu Themen wie urbane Ökologien, neue Materien und die Welt der Maschinen und Datenprozesse jenseits menschlicher Kontrolle.

zur Website