Zur Übersicht Do, 03. Mai Termin | Aachen

Médaille Charlemagne pour les Médias Européens für Sir Ian Kershaw

Mit der Vergabe der 18. Médaille Charlemagne pour les Médias Européens an Sir Ian Kershaw würdigt das Kuratorium dessen Verdienste als Schriftsteller und Historiker.

Die Preisverleihung findet am 03. Mai 2018 ab 17.30 Uhr im Krönungssaal des Rathauses der Stadt Aachen statt. Für die Anmeldung zur Preisverleihung stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: hier online  oder telefonisch. Wenden Sie sich dafür bitte unter 0241/432 7354 an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Protokollabteilung der Stadt Aachen.

Begründung des Kuratoriums: Ian Kershaw hat in seinen Büchern eindrucksvoll die neuere europäische Geschichte dargestellt und analysiert. Insbesondere mit seinem Buch „Höllensturz“ hat er eine europäische Geschichte vorgelegt, die deutlich werden lässt, woher wir Europäer kommen und wovor uns die Einigungsbestrebungen seit vielen Jahrzehnten womöglich bewahrt haben. Kershaw legt damit ein eindrückliches, von historischer Erfahrung untermauertes Plädoyer gegen nationalistische Versuchung und für den europäischen Einigungsprozess vor.

Es wird deutlich, dass nicht nur für uns Deutsche, sondern für alle Mitglieder die Europäische Union ein sicherer Hafen ist. Diese Sicherheit resultiert vor allem daraus, dass sich die Mitglieder auf eine gemeinsame Wertebasis verständigt haben, eine Wertebasis, die sowohl die sozialen und ökonomischen Strukturen, aber auch die Definition von Demokratie einbezieht. 
Auseinandersetzungen werden heute in der Regel nicht mit Waffen ausgefochten, sondern mit Worten. Die Orte, an denen dies geschieht, sind nicht Schlachtfelder, sondern Sitzungsräume. Ian Kershaw wird nicht müde, genau diese Errungenschaft der Europäischen Union immer wieder zu betonen.     

Im Rahmen des Brexit hat sich Großbritannien nun auf den Weg gemacht, eben diesen sicheren Ort zu verlassen. Ian Kershaw hat frühzeitig erkannt, dass durch einen Austritt Großbritanniens aus der EU das gesamte „Projekt“ Europa Gefahr läuft, zu scheitern. Es besteht nämlich durchaus die Neigung zur Nachahmung seitens anderer Mitgliedsstaaten, so Ian Kershaw.
Diese Erkenntnis ist auch Grund dafür, warum er sich vor dem Referendum öffentlich so vehement gegen einen Austritt Großbritanniens aus der EU ausgesprochen und sich damit im eigenen Land nicht nur Freunde gemacht hat. Und aus der gleichen Sorge um das Fortbestehen der Europäischen Union verlangt er, anders als die Mehrheit seiner Landsleute, seitens der EU nun eine harte Haltung beim Brexit gegenüber Großbritannien.

In Zeiten in denen es in Großbritannien – wie auch in vielen anderen Teilen     Europas – eine Stimmung gegen Europa gibt, ist Sir Ian Kershaw öffentlich für ein gemeinsames Europa eingetreten und hat sich als wahrer Unterstützer eines gemeinsamen Europas erwiesen.